„Lebendige Ackerränder“ für mehr Biodiversität in der Brückenauer Rhönallianz

29. 03. 2022

Mit dem Programm „Lebendige Ackerränder“ möchte die ILE – Brückenauer Rhönallianz einen Beitrag zum aktiven Umweltschutz leisten. Nach Aufrufen im vergangenen November und Februar haben fünf Landwirte*innen aus dem Allianzgebiet ihr Interesse an einer Beteiligung mitgeteilt. Anja Girz aus Oberbach, Lukas Hahn aus Modlos, Manuel Vogler und Marius Will aus Motten sowie Volker Roth aus Roßbach.

 

Sie stellen geeignete Randstreifen an Äckern, mit insgesamt ca. 1,5 ha Fläche zur Verfügung, um dort Blühstreifen anzulegen und somit die Biodiversifizierung stärken und die Artenvielfalt sowie den Insektenschutz fördern. Das ausschließlich heimische Saatgut für einjährige Blühflächen wird dafür von der Rhönallianz kostenfrei bereitgestellt. Außerdem werden durch die Allianz Infotafeln ausgehändigt, welche die Aktion für die Bevölkerung sichtbar und verständlich machen. Denn nicht nur bei Bienen, Schmetterlinge, Hummeln und Co. sind die Blühflächen beliebt, sondern sie bieten auch Rückzugsräume für Bodenbrüter und Wildtiere. Dazu wird die Landschaft optisch aufgewertet und bietet bunt blühende Hingucker für Spaziergänger, Naturfreunde und Touristen.

 

Am Donnerstag, den 17. März, hat in Oberbach nun die Übergabe des Saatgutes und der Infotafeln an die Landwirtschaftlichen Betriebe stattgefunden. Die Bürgermeister*in der jeweiligen Gemeinden freuen sich über das Interesse und die Unterstützung des Projektes. In den kommenden Wochen wird auf der Instagram- und Facebookseite der Brückenauer Rhönallianz über die Fortschritte des Projektes berichtet.

 

Bild zur Meldung: Bu: v.l.: Uwe Schmidt, Umsetzungsbegleiter der Rhönallianz; Matthias Hauke, 1. Bür-germeister Zeitlofs; Dieter Muth, 1. Bürgermeister Oberleichtersbach; Gerd Kleinhenz, 1. Bürgermeister Wildflecken; Christian Girz, Lukas Hahn, Franz Vogler, Volker Roth, teilnehmende Landwirte aus der Allianz und Katja Habersack, 1. Bürgermeisterin Mot-ten (Foto: Emma Ferkinghoff)